Все начинается с первого шага ...

Der Иерусалимский путь это самый длинный в мире маршрут паломничества и международного мира и культуры!

Der Иерусалимский путь verbindet Religionen und Völker in einem einzigartigen Friedensprojekt.

Der Иерусалимский путь выступает за взаимное признание и терпимость.

Любовь, самая могущественная сила во вселенной, пронизывает, освещает все и наводит мосты между всеми людьми!

 

Паломники создают открытость для встреч, устраняют предрассудки и страхи и укрепляют доверие - базовое доверие! Предполагаемые границы между народами и религиями могут быть преодолены людьми с любовью и взаимным уважением.

Pfarrzeitung von Arbing (Februar XNUMX)

 

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe

muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt.

Dietrich Bonhoeffer


 

Unterwegs am Jerusalemweg, dem weltweit längsten Pilgerweg durch ganz Österreich!

 

Pilgern liegt voll im Trend und ist nicht nur in der aktuellen Corona Krise ein nachhaltiger Ausgleich für Körper, Geist und Seele.

 

Eine XNUMX-köpfige Pilgergruppe mit Teil­nehmern aus Deutschland, Vorarlberg, Szbg, OÖ, NÖ, Wien und Burgenland war vom Arlberg bis zum Neusiedlersee (etwa XNUMX km) am Friedens- und Kultur­weg. Die Tagesetappen waren etwa XNUMX km zu Fuß und der Rest wurde im Sinne ökologisch Reisen, mit Zug oder Kleinbus zurückgelegt. Die Pilger erreichten am XNUMX. September XNUMX auch den Be­zirk Perg und Arbing! Die Pilgerreise war geprägt von vielen netten Begegnungen mit Menschen entlang der Route und guten Gesprä­chen der PilgerInnen untereinander sowie spirituellen Impulsen.


Der Jerusalemweg (JW) führt nicht nur mitten durch den Ort von Arbing, sondern wurde vor mehr als zehn Jahren, exakt am Pfarrpatrozinium (XNUMX. Juni XNUMX) hier initiiert! Unter den Pilgern waren neben Johannes Aschauer (Initiator und ausgebildeter Pilgerbegleiter) und seiner Lebensgefährtin Karin Forster, noch vier weitere Pilger aus Arbing am gesamten Weg dabei: Marianne & Anton Baumgartner aus Groißing sowie Ingrid & Heinrich Aschauer aus Puchberg. Heinrich und Toni übernahmen den Gepäckstransport / Shuttleservice und gingen in ihrer Rolle zur vollsten Zufriedenheit auf.

 

Weil das Haus von Heinrich und Ingrid direkt am Jerusalem Way liegt, wurden dort alle Pilger zu einem ausgiebigen Frühstück eingeladen, quasi im Vorbeigehen. Gut gestärkt erreichte die Gruppe die Burg Clam und Grein, sowie als „Tageshöhepunkt“ den Nadlingerhof, hoch über der Donau in Neustadtl. Dort befindet sich die Jerusalemweg Friedenstaube! Die nächste ist beim Kloster Melk und eine weitere in Spitz. Tagesabschluss und Nächtigung war im Schlossgasthof Artstetten, wo die Pilger, wie u.a. auch in Arbing, einen Pilgerstempel mit Friedenstaube in den Pass bekamen.


Anmerkung: Weitere Aufstellungen von Friedenstauben sind für April XNUMX in der Stadt Donauwörth und XNUMX im Kloster Waldsassen (Deutschland) fixiert. Sowie eine Fortsetzung der oben angeführten Pilgerreise ist geplant! Je nach Möglichkeiten der Corona Krise sind dies der Abschnitt Schweiz - Vorarlberg и Österreich - Griechenland. Und mit einem Reisebüro geht es im Frühling XNUMX wieder in das Heilige Land. Kontakt unter info@jerusalemway.org

 

Hintergründe zum Jerusalemweg

Der Jerusalemweg bringt verschiedene Religionen, Nationen und Kulturen in einem außergewöhnlichen Friedensprojekt zusammen und steht für gegenseitige Anerkennung, Toleranz und Wertschätzung der verschiedenen Lebensweisen. Jerusalem ist der wichtigste Ort für Christen und Juden, ein heiliger Ort für Muslime und gilt als Schnittpunkt der Weltreligionen! Der Jerusalempilger erreicht unter anderem viele bedeutsame historische Orte, mehrere Apostelgräber und zahlreiche UNESCO-Welterbestätten am langen Weg nach Jerusalem.

 

Das Wegenetz des Jerusalem Way ist ähnlich wie ein Flusssystem, es verbindet verschiedenste Wege und Routen am Weg nach Osten hin. Der Jerusalemweg breitet sich unentwegt aus seit dessen Gründung (XNUMX) – 18 стран и 2 континента в настоящее время связаны между собой!

 


HIER FOTOALBUM ÖFFNEN