Alles beginnt mit dem ersten Schritt

Der JERUSALEMWEG - Der weltweit längste Friedens- und Kulturweg!

Der JERUSALEMWEG verbindet Religionen und Völker in einem einzigartigen Friedensprojekt.

Der JERUSALEMWEG steht für gegenseitige Anerkennung und Toleranz.

Die Liebe, die stärkste Kraft des Universums, durchdringt, durchlichtet alles und baut Brücken zwischen allen Menschen!

 

Pilgern schafft Offenheit für Begegnungen, baut Vorurteile sowie Ängste ab und stärkt das Vertrauen – das Urvertrauen! Die vermeintlichen Grenzen zwischen Völkern und Religionen können von einzelnen Menschen in Liebe und gegenseitigem Respekt überbrückt werden.

Spitz - Stift Göttweig
26,91 km / ↓ 530 m / ↑ 753 m

Beschreibung

In Spitz erwartet uns unmittelbar nach der Rollfähre (wo wir die Donau überquerten) die JERUSAELWEG FRIEDENSTAUBE! Exakt blickt sie nach Jerusalem und zeigt uns den Weg.. Auch einen Pilgerstempel gibt es für Jerusalemweg. Nach dem Verlassen des Weihauerotes Spitz folgen wir dem bekannten St. Michael Rundweg, eine Augenweide erwartet uns heute! Unsere Anstrengung von etwa 200 Höhenmetern wird belohnt mit atemberaubenden Aussichten auf die weltbekannte Wachauer Natur- und Kulturlandschaft! Die Jerusalemweg führt uns über das legendäre «Rote Toor» hinab in das Mislingtal, ab dort geht es hinauf, durch herrliche naturbelassene Eichen- und Hainbuchenwälder und zu bizarren Felsformationen mit alten Kiefern am Michaelerberg. Als weitere Besonderheit erleben wir sanft abfallenden Trockenrasen, dies bietet Pflanzen und Tieren einen außergewöhnlichen Lebensraum. Schließlich geht es wieder bergab zur Donau und erreichen mit St. Michael die Wachauer Urpfarre, die weithin bekannte Wehrkirche St. Michael. Ab nun geht es wieder im Nahbereich der Donau weiter über die Orte ... erreichen wir Dürnstein. INFO: Der Text ab hier wird NOCH etwas überarbeitet. Die GPS Route stimmt bereits! Kurz vor Dürnstein erblicken wir die Reiterstatue, die Statue von König Richard Löwenherz. Es erinnert an die Sage...  Blondl ... Gefangeschaft .. Kreuzzüge und markiert zugleich jene Stelle an der früher die Donau überquert werden konnte (Engestelle). Das Franzosendenkmal erinnert an die Schlacht von Dürnstein im Jahr 1805 und den Sieg der österreichisch-russischen Truppen, gegen die napoleonischen Truppen. Man schätzt, dass im Gefecht etwa 8000 Mann ihr Leben lassen mussten! Hier ist auch der nördlichste Punkt am Jerusalemweg zwischen Spanien und dem Hl. Land!! Wir wandern heute auf einem Abschnitt des Jerusalemweges, der zwischen Finisterra und Jerusalem hier am nördlichsten  verläuft, nur bei Linz waren wir ähnlich weit im «hohen Norden». Unsere allgemeine Pilgerrichtung wird  ab der nächsten Etappe  dann mehrmals Mal knicken, nämlich zuerst ost-süd-ostwärts via Wien bis Schwechat, dann süd-ostwärts bis Budapest, und ab dort für lange Zeit nur noch südwärts, dem Balkan, Griechenland und der Wärme entgegen. Wieder zurück zur Etappe, nach Dürnstein erreichen wir Mautern wo wir die Donau überqueren, es bleibt weiter eher flach bis es zu Etappenede hoch zum Stift Göttweig geht, ein Aufstieg von 200 Höhenmetern bildet den Abschluss.


Bilder

Daten & Fakten

Distanz: 26,91 km
Höhendifferenz: 233 m
Höchster Punkt: 425 m
Tiefster Punkt: 192 m
Gesamtaufstieg: 753 m
Gesamtabstieg: 530 m



Höhenprofil


QR-Code